A A A

Risskante

Ausstellungen

Kunst und Kultur spielen in unserer Welterbestadt Quedlinburg eine große Rolle – entsprechend vielseitig sind die (Sonder-) Ausstellungen in Kirchen, Museen und Galerien, aber auch an anderen Orten, die zu überraschen wissen.

Ausstellung zur Saatgutgeschichte in Quedlinburg

Das Quedlinburger Finkenhäuschen schenkt einer neuen Ausstellung Raum. Mit Unterstützung der Quedlinburg Tourismus-Marketing GmbH ist es der Interessengruppe Saatguttradition im Kultur- und Heimatverein Quedlinburg e.V. gelungen, die für Quedlinburg so bedeutende Geschichte der Pflanzenzüchtung und des Samenhandels aufzuarbeiten und für ein breites Publikum zugänglich zu machen. Besucher erhalten einen informativen Überblick über die wichtigsten Entwicklungsetappen der Saatgutwirtschaft. Gezeigt werden darüber hinaus einige ausgewählte Exponate historischer und moderner Saatguttechnik sowie Original-Samenkatalogen oder Samentüten. Begleitend zur Ausstellung laufen auf der Galerie der historische „Dippe-Film“ und ein Film über die Quedlinburger Pflanzenzüchtung und Saatgutwirtschaft heute. Die IG Saatguttradition bedankt sich bei der QTM für das gebotene Forum sowie bei den Schenkern und Leihgebern der Exponate für die freundliche Unterstützung.

Heinrich I. in Quedlinburg

Mit dem 1.100 Jubiläum der Erhebung des Sachsenherzogs Heinrich in den Königsstand wird im Jahr 2019 ein großes historisches Ereignis von europäischem Rang gefeiert. Im Rahmen dessen zeigt die eindrucksvolle Sonderausstellung auf dem Schlossberg "Heinrich I. in Quedlinburg" diese besondere Geschichte in zwei Kapiteln. Das erste Kapitel wird im Schlossmuseum zu sehen sein und trägt den Titel „919 – plötzlich König". Das zweite Kapitel „Am Anfang war das Grab" können Besucher direkt gegenüber in der Stiftskirche St. Servatii erleben und finden Antworten auf Fragen wie: Wer ist dieser Heinrich, der im Jahr 919 plötzlich König wurde? Was macht diese Persönlichkeit auch heute noch so bedeutsam und warum steht er in so enger Verbindung zu Quedlinburg?

Sonder- und Dauerausstellungen in der Lyonel-Feininger-Galerie

In der Dauerausstellung sind Werke aus der Sammlung Dr. Hermann-Klumpp ganzjährig zu besuchen.

21.09. – 30.12.2019: SCHWARZKUNST - Die Kupferstichsammlung der Welterbestadt Quedlinburg
Gezeigt wird das gesamte druckgrafische Werk von Anthonie Waterloo. Dabei handelt es sich um 136 Radierungen. Die von Waterloo bevorzugten Motive "Landschaft", "Idylle", "Pastorale" sollen auch die anschließenden Werkgruppen der Ausstellung bestimmen. Es entsteht ein vom 17. bis zum 19. Jahrhundert reichendes Panorama, das die Wandlungen der Position des Menschen in der Natur anhand der Wandlungen von Bildauffassungen thematisiert. Es entfaltet sich eine Geschichte der Bezüge und Überwindungen.

© Jürgen Meusel

Tafelausstellung in der Wiperti-Kirche

Eine Ausstellung über die Bedeutung des ottonischen Herrschergeschlechtes, die Königserhebung Heinrichs I. sowie über die frühmittelalterliche Geschichte Sachsen-Anhalts.

Ausstellungen in der Blasiikirche

30.09. bis 17.11.2019: Ausstellung „Harzer Impressionen und Poesie“ mit Bildern von Angela Peters
Schon seit frühester Kindheit begeisterte sie sich für die Malerei. In einem mehrjährigem Abendstudium in der Volkshochschule Magdeburg unter der Leitung von Professor Wilhelm Paulke (freies Zeichnen nach der Natur, figürliches Zeichnen und Aktzeichnen) erwarb Angela Peters die Grundlagen für ihre weitere künstlerische Tätigkeit. Die einmalig schöne Landschaft des Harzes mit seinem Brocken, den schnaufenden Dampfloks, den Fachwerkhäusern usw. faszinierten sie immer wieder. Aquarelle, Ölbilder und auch Auftragswerke entstanden. Anlässlich der 800 Jahrfeier von Elbingerode entwickelte sie den ersten gemalten Kunstkalender – gedruckt von Koch-Druck. Der Kalender 2007 "Elbingerode – einst und jetzt" war so ein Erfolg, dass sie nun jedes Jahr erneut Kunstkalender mit Harzer Motiven gestaltet.

25.11. – 31.12.2019: Ausstellung mit dem Quedlinburger Künstler Peter Blumenthal
Peter Blumenthal ist ein Quedlinburger Künstler. Seit 2007 ist er freischaffend. Gezeigt wird ein kleiner Querschnitt seiner derzeitigen Zyklen: „Gliese 581C“ und „Fernweh“. Seine Exponate zu diesen Themen kann der Betrachter auf Leinwand oder als Skulptur in Symbiose ganz unterschiedlicher Materialien betrachten.

Sonderausstellung zur Geschichte der Gebr. Dippe AG

Gestaltet durch die IG Saatguttradition im Kultur- und Heimatverein Quedlinburg e.V.

In der Filiale der Harzsparkasse in Quedlinburg, Turnstr. 8, wird am 7.10.2019 die nächste thematische Sonderschau der IG Saatguttradition im Rahmen der Aufarbeitung und Publizierung der Quedlinburger Saatgutgeschichte eröffnet.

Es wird ein Überblick über die Entwicklung der Fa. Gebr. Dippe als dem bis 1945 bedeutendsten Quedlinburger Saatgutunternehmens gegeben. Die Illustration dazu erfolgt mit historischen Fotos, Katalogen und Dokumenten aus dem Firmenarchiv und anderen Quellen sowie einer Reihe kleiner Ausstellungsstücke.

Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.