A A A

Risskante

Little town history in dates

  • 922 first written mentioning of Quedlinburg in a certificate from King Henry the First
  • 922 – 1207 German kings and emperors visitedQuedlinburg altogether 69 times
  • 936 Death of Henry the First and burial on the castle hill, Queen Mathilde founds a convent here for education and caring of the daughters from the high nobility. Emperor Otto the First provides it with rich landed property and independence.
  • 966 Mathilde, granddaughter of Henry the First, becomes abbess
  • 994 lending of the market, coinage and custom rights through emperor Otto the Third, around 1000 creation of the historic center
  • 1129 consecration of the new built collegiate church through emperor Lothar the Third
  • 1164 – 1180 fights in Quedlinburg
  • 1426 – 1477 member of the Hanse
  • 1477 armed confrontations between citizens and abbes, fall of Roland, submission of all privileges
  • 1539 introduction of the reformation collegiate territory
  • 1802 dissolution of the collegiate church, the castle buildings become property of the prussian state
  • 1862 – 1882 restoration of the collegiate church, new construction of the south tower
  • 1869 new erection of Roland in front of the town hall
  • 1936 desecration of the collegiate church trough the nazis
  • 1959 consecration of the romance Wiperti church after four years of rehabilitaion
  • 1961 town twinning with the northern french town Aulnoye-Aymeries
  • 1976 opening of the half-timbered museum in framing construction
  • 1984 start of the replacement construction in Neuendorf (HMBQ-Bauten)
  • 1986 opening of the Lyonel-Feininger-Galerie
  • 1990 founding of a city union with the partners Celle, Hameln, Hann. Münden and Herford
  • 1993 return of the cathedral treasury
  • 1994 1000 years market, coinage and custom rights (Markt-, Münz- und Zollrecht)
  • 1994 part of the UNESCO world heritage list
  • 1997 reopening of the big house of the Nordharzer Städtebundtheater
  • 1997 opening of the new construction of the Lyonel-Feininger- Galerie
  • 2001 founding of the association “UNESCO-Welterbestätten in Deutschland e.V.”, seat Quedlinburg
  • 2014 20 years UNESCO world heritage Quedlinburg
  • 2015 opening of the museum St. Marien Münzenberg
  • 2019 anniversary year (1100 years coronation of Henry the First; 20 years Friedliche Revolution (peaceful revolution); 25 years UNESCO world heritage Quedlinburg)

Also look at the wikipedia article about the history of the town Quedlinburg.

History and chronicle

Quedlinburg, once kings’ palatine and member of the Hanse, is an attractive, over 1000 years old, mediaval town. At the northern edge of the Harz located, it welcomes visitors with twisting alleys, ancient cobblestones and spacious places lined with half-timbered houses. The massif sandstone rock with the collegiate buildings and the romance St. Servatius-Kirche towers above all that. Here began more than 1000 years ago German history.                                                                                                      

At the Finkenherd, at the foot of the castle hill, shall the duke of Saxony Henry have received the crown 919. He and his successors turned the palatine Quedlinburg into an important centre of its empire politics. Henry the First got entombed here in 936. His wife Queen Mathilde founded a convent at this place in the same year, that existed for nearly 900 years.                                                                  

In the treasures of the cathedral treasury of the collegiate church is still today the gleam of the ottonian imperial house reflected. The rooms of the former collegiate church accommodate today the castle museum with exhibitions about the town and convent history as well as stylish designed reception and audience halls.                                                                                                                                        

The biggest sight is the town itself. At an area of 80 ha can 2000 picturesque half-timbered houses be admired. Like in a colourful picture book can, at the often rich decorated facade,s the development of the structure over eight centuries be read.                                                                                                           

With this unique closed historic townscape as well as the collegiate church and the collegiate buildings at the castle hill stands Quedlinburg in the first row of German half – timbered towns and got 1994 taken into the UNESCO world heritage list of estimable cultural assets.

Geschichte und Chronik

Quedlinburg, die einstige Königspfalz und Mitglied der Hanse, ist eine reizvolle, über 1000-jährige mittelalterliche Stadt. Am Nordrand des Harzes gelegen empfängt sie Besucher mit verwinkelten Gassen, uraltem Kopfsteinpflaster und weiträumigen Plätzen, die von Fachwerkhäusern umsäumt werden. Überragt wird das Ganze vom massigen Sandsteinfelsen mit den Stiftsgebäuden und der romanischen St. Servatius-Kirche. Hier begann vor über 1.000 Jahren deutsche Geschichte.

Am Finkenherd, zu Füßen des Burgberges, soll der Sachsenherzog Heinrich 919 die Königskrone empfangen haben. Er und seine Nachfolger machten die Pfalz Quedlinburg zu einem wichtigen Zentrum ihrer Reichspolitik. Heinrich I. wurde hier 936 beigesetzt. Seine Gemahlin Königin Mathilde gründete an dieser Stelle im gleichen Jahr ein Damenstift, das fast 900 Jahre lang Bestand hatte.

In den Kostbarkeiten des Domschatzes der Stiftskirche spiegelt sich noch heute der Glanz des ottonischen Kaiserhauses. Die Räumlichkeiten des ehemaligen Stiftes beherbergen heute das Schlossmuseum mit Ausstellungen zur Stadt- und Stiftsgeschichte sowie stilvoll gestaltete Empfangs- und Audienzsäle.

Die größte Sehenswürdigkeit ist die Stadt selbst. Auf einer Fläche von gut 80 ha können über 2.000 malerische Fachwerkhäuser bestaunt werden. Wie in einem bunten Bilderbuch lässt sich an den oft reich geschmückten Fassaden die Entwicklung dieser Bauweise über acht Jahrhunderte ablesen.

Mit diesem einmalig geschlossenen historischen Stadtbild sowie der Stiftskirche und den Stiftsgebäuden auf dem Schlossberg steht Quedlinburg in der ersten Reihe deutscher Fachwerkstädte und wurde 1994 in die UNESCO-Welterbeliste der schützenswerten Kulturgüter aufgenommen.

Kleine Stadtgeschichte in Daten

  • 922 erste schriftliche Erwähnung Quedlinburgs in einer Urkunde König Heinrichs I.
  • 922 – 1207 besuchten deutsche Könige und Kaiser Quedlinburg insgesamt 69 Mal
  • 936 Tod Heinrich I. und Beisetzung auf dem Burgberg, Königin Mathilde richtet hier ein Damenstift zur Ausbildung und Versorgung von Töchtern des Hochadels ein. Kaiser Otto I. stattet es mit reichem Landbesitz und Unabhängigkeit aus.
  • 966 Mathilde, Enkelin Heinrich I., wird 1. Äbtissin
  • 994 Verleihung des Markt-, Münz- und Zollrechtes durch Kaiser Otto III., um 1000 Entstehung der Altstadt
  • 1129 Weihe der neuerbauten Stiftskirche durch Kaiser Lothar III.
  • 1164 – 1180 Kämpfe in Quedlinburg
  • 1426 – 1477 Mitglied der Hanse
  • 1477 bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Bürgerschaft und Äbtissin, Sturz des Rolands, Abgabe aller Privilegien
  • 1539 Einführung der Reformation im Stiftsgebiet
  • 1802 Auflösung des Stiftes, die Schlossgebäude gehen in den Besitz des preußischen Staates über
  • 1862 – 1882 Restaurierung der Stiftskirche, Neubau des Südturmes
  • 1869 Neuaufstellung des Rolands vor dem Rathaus
  • 1936 Entweihung der Stiftskirche durch die Nationalsozialisten
  • 1959 Weihe der romanischen Wiperti-Kirche nach vierjähriger Instandsetzung
  • 1961 Städtepartnerschaft mit der nordfranzösischen Stadt Aulnoye-Aymeries
  • 1976 Eröffnung des Fachwerkmuseums im Ständerbau
  • 1984 Beginn der Ersatzbebauung im Neuendorf (HMBQ-Bauten)
  • 1986 Eröffnung der Lyonel-Feininger-Galerie
  • 1990 Gründung einer Städteunion mit den Partnern Celle, Hameln, Hann. Münden und Herford
  • 1993 Rückführung des Domschatzes
  • 1994 1.000 Jahre Markt-, Münz- und Zollrecht
  • 1994 Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste
  • 1997 Wiedereröffnung des Großen Hauses der Nordharzer Städtebundtheaters
  • 1997 Eröffnung des Neubaus der Lyonel-Feinger-Galerie
  • 2001 Gründung des Vereins "UNESCO-Welterbestätten in Deutschland e.V.", Sitz Quedlinburg
  • 2014 20 Jahre UNESCO-Welterbe Quedlinburg
  • 2015 Eröffnung des Museums St. Marien Münzenberg
  • 2019 Jubiläumsjahr (1.100 Jahre Königswerdung Heinrichs I.; 30 Jahre Friedliche Revolution, 25 Jahre UNESCO-Welterbe Quedlinburg)

siehe auch
Wikipedia-Artikel zur Geschichte der Stadt Quedlinburg

It will load necessary cookies, Google Fonts, OpenStreetMap, Youtube and Google Analytics. More details in our privacy policy and our imprint.