A A A

Risskante

Klopstockhaus

Klopstockhaus - Foto: QTM GmbH (NR)

Das Geburtshaus des Dichters Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803) wurde etwa um 1560 unterhalb des Quedlinburger Burgberges erbaut und ist eines der zahlreichen Architekturdenkmale der Welterbestadt Quedlinburg. Bereits 1899 wurde hier das erste Museum der Stadt eingerichtet. Seit dem vermittelt das Klopstockhaus einen Eindruck vom Leben und Werk des Dichters.

Klopstock prägte mit der Erweiterung der poetischen Sprache und Verskunst die neuen literarischen Strömungen seiner Zeit maßgeblich mit. Sein episches Schaffen ("Der Messias") und seine Lyrik (Oden, Hymnen, Elegien, Lieder) markieren eindrucksvoll einen Wendepunkt in der Dichtungsgeschichte und werden als ein Fundament gesehen, auf welchem die klassische deutsche Literatur aufbauen konnte und durch das spätere Dichtergenerationen wesentliche Anregung erhielten.


Wie der Körper zur Sprache kommt.
Klopstock, Erxleben und GutsMuths im papiernen Zeitalter

"Hast du einen Körper oder bist du ein Leib?” Dieser Frage widmet sich ein neu gestalteter Teil der Dauerausstellung im Klopstockhaus. Am Beispiel des Dichters Friedrich Gottlieb Klopstock, des Wegbereiters der Sportpädagogik Johann Christoph Friedrich GutsMuths und der ersten promovierten Ärztin Deutschlands, Dorothea Christiana Erxleben, sowie zahlreichen anderen Stimmen des 18. Jahrhunderts wird gezeigt, wie der Körper in der Aufklärung diskutiert wurde.

In dieser Zeit wandelte sich unser Verständnis vom Menschen grundlegend, und es begann durch die Alphabetisierung und die zunehmende Verbreitung des Mediums Papier eine Medienrevolution, die auch die Art und Weise der öffentlichen Kommunikation maßgeblich veränderte. Welche Rolle dabei das Papier in diesem sogenannten „Papiernen Zeitalter“ übernahm, wird mit interaktiven Ansätzen und modernen Medien in der Ausstellung thematisiert. Ein neuer Blick auf Altbekanntes.

Das Klopstockhaus - Blick ins Museum

Aktuelles

Zum Schutz der Besucher und Mitarbeiter tragt ihr im Museum bitte einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz. Die Besucherzahl ist derzeit auf 30 Personen begrenzt, damit die Abstandsgebote eingehalten werden können.

 


Schreibwettbewerb „Unzensiert und Unfrisiert“ des Friedrich-Bödecker-Kreises in Sachsen-Anhalt e. V.

Holt euch Inspiration zum Schreiben beim größten Dichter unserer Stadt: Friedrich Gottlieb Klopstock. Kommt gerne ins Klopstockhaus – allein, mit der Familie oder mit eurer Schulklasse!

 

Eintrittspreise

  • Einzelperson: 3,50 €
  • Ermäßigung: 2,50 €
  • Familienkarte (2 Erwachsene, 2 Kinder): 8,00 €
  • Grundschüler der Welterbestadt Quedlinburg: frei
  • Schulklassen: 1,00 € pro Person und begleitender Person
  • Kombitickets: derzeit keine
  • Gruppen kein Tarif

Öffnungszeiten

ganzjährig:

  • Mittwoch bis Sonntag: 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr (letzter Einlass 16:30 Uhr)
  • an Feiertagen geöffnet (auch Montag und Dienstag)

Führungen

Derzeit bieten wir aufgrund der Größe unserer Museumsräume keine Führungen an, da die Abstandsgebote auch bei Kleingruppen nicht eingehalten werden könnten. Das Museum kann jedoch von Gruppen mit max. 30 Personen besucht werden. Bitte meldet die Gruppe vorher an. Ihr könnt eine Tour mit der App „Action Bound“ durch das Museum machen. Die App könnt ihr kostenlos herunter laden. Im Museum stehen auch Tablets bereit, wenn ihr kein eigenes Gerät nutzen möchtet.

Museumspädagogik

Museumspädagogische Projekte finden momentan aufgrund der Bestimmungen zur Eindämmung der Pandemie immer montags und dienstags von 8-14 Uhr außerhalb des regulären Besucherverkehrs statt. Für das Schuljahr 2021/2022 erhaltet ihr lehrplangerechte Führungen und Projekte für Schülerinnen und Schüler aller Schulformen, ab der 1. Klasse hier.

 

Barrierefreiheit

Das Museum ist nicht barrierefrei.

Kontakt

Kloppstockhaus

Schlossberg 12
Tel. 03946/905-681

E-Mail:

Zurück

Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.